Fleisch-06 - Schwein

 

Fleischuntersuchungsbericht

 

 

Am 09.12.98 wurde von X im Beisein von x in der Demonstrationshalle des Institutes für Fleischhygiene an einem Schwein die Fleischuntersuchung durchgeführt. Das Tier war am 06.12.98 nach Schlachterlaubnis im Schlachthof regulär geschlachtet worden. Es handelt sich um eine Nachuntersuchung. Die Zugehörigkeit der Nebenprodukte zum Tierkörper ist anzunehmen.

 

 

A.  Vorbericht

 

Bei der vorausgegangenen Lebendtieruntersuchung wurde das Tier als gesund befunden und ohne Einschränkung zur Schlachtung freigegeben.

Kenntnisse über das Schlachttier hinsichtlich Herkunft, Haltung, Transport, eventuelle Behandlung oder Impfung wurden uns nicht mitgeteilt.

 

 

B.  Fleischuntersuchung

 

I.     Identifizierung des geschlachteten Tieres

 

1.   Tierart: Schwein

2.   Geschlecht: weiblich

3.   Alter:

4.   Gewicht: Zweihälftengewicht circa 80 kg

5.   Kennzeichnung:   Das Schwein ist unpigmentiert. Auf dem Rücken beider Hälften wurde in türkiser       Farbe ein Stichstempel mit der Nummer x aufgebracht.

 

 

II.   Herrichtung und Zerlegung

 

Das Schwein wurde ordnungsgemäß entblutet, vollständig gebrüht und entborstet. Augen, innere knorpelige Anteile des äußeren Gehörgänge sowie die Klauenschuhe wurden entfernt. Das Tier ist vollständig ausgeweidet, die Geschlechtsorgane wurden abgetrennt. Die Wirbelsäule wurde vollständig gespalten und die Nieren wurden aus der Kapsel gelöst.

 

 

III. Kontrolle über das Vorliegen aller untersuchungspflichtigen Teile

 

Es fehlen die linke Niere, das rechte Ohr, die Gallenblase und die rechte Vordergliedmaße, die im Schultergelenk abgetrennt ist. Außerdem ist die Milz nur zur Hälfte vorhanden.

 

 

 

 

 

IV. Betrachtung des Schlachtkörpers

 

1.   Außenteile:

1.2 Haut und Unterhaut

 

Die Haut ist vollständig enthaart, die Farbe ist weiß bis leicht rosa.

 

1.2 Füllungszustand der Gefäße

 

Die Gefäße sind gemäß dem Entblutungsgrad kaum gefüllt. Im Kopfbereich befindet sich ein trockener dunkelroter Entblutungsbereich.

 

1.3 Umfangsvermehrungen

 

Die linke Vordergliedmaße erscheint verstärkt und von außen etwas weich und schwammig. Im Anschnitt ist der äußere untere Bereich saftig, schwammig, blutig durchtränkt und von brauner Farbe. Außerhalb des äußeren Bereichs ist die Muskulatur marmoriert, feucht glänzend und rot-weiß und gelb durchwachsen. Je weiter unten man die Gliedmaße anschneide, desto schwammiger wird das Gewebe.

 

2.   Innenteile

2.1 Muskulatur

 

Die Muskulatur ist oberflächlich angetrocknet und von rotbrauner Farbe. Nach Anschnitt ist sie feucht.

 

2.2 Fettgewebe

 

Das Fettgewebe ist weißlich, fest und trocken.

 

2.3 Seröse Häute, Schleimhäute

 

Das Brustfell ist glatt, trocken und durchscheinend. Die Maulschleimhaut ist blaß-rosa und glatt.

 

2.4 Bindegewebe, Faszien, Intima

 

Die Faszien und Bindegewebe sind cremeweiß. Die Innenwand der großen Gefäße ist gelb-weiß.

 

2.5 Knochen (der gespaltenen Wirbelsäule)

 

Das Knochenmark ist rötlich.

 

2.6 Freiliegende Körperlymphknoten

 

Der Lymphonodus mandibularis ist von einer bräunlich verwaschenen Farbe und derber Konsistenz.

 

3.   Ernährungszustand

 

Der Ernährungszustand ist dem Alter des Tieres entsprechend gut.

 

4.   Ausblutungsgrad

 

Der Ausblutungsgrad ist aufgrund des Füllungszustand der Interkostalgefäßeund der Muskelfärbung als gut zu beurteilen.

 

 

 

 

 

 

 

 

V.  Untersuchung im Einzelnen

 

1.   Einzeluntersuchungen der Nebenprodukte

1.1 Geschlinge

 

a)   Zunge

Die Zunge ist schlaff mit scharfen Rändern. Die Schleimhaut hat eine grauweiße Farbe und ist an der Spitze vollständig gelöst.

 

b)   Kehlkopf und Schlund

 

Der Kehlkopf ist glatt, glänzend, gelb-weiß und frei von Fremdbestandteilen. Der Schlund ist zeigefingerdick, leer, und die Oberfläche ist matt glänzend und von rotbrauner Farbe.

 

c)   Luftröhre

 

Die Schleimhaut der Luftröhre ist glatt, matt glänzend, verwaschen weiß und zwischen den Knorpeln verwaschen rosa. Die Schleimhaut ist zum Teil mit rötlichem Schleim bedeckt.

 

d)   Lungenlymphknoten

 

Die Lymphonodi bifurcatio sinister sind derb-elastisch, beigefarben und vergrößert. Die Lymphonodi bifurcatio dexter sind nicht angelegt. Die Lymphonodi eparteriosus sind derb-elastisch und beigefarben.

 

e)   Lunge

 

Auf dem linken Zwerchfellslappen befindet sich ein handteller großer Herd, der sich deutlich hervorwölbt. Die Oberfläche ist matt und rauh, die Konsistenz des Herdes ist hart. Im Anschnitt erscheint das Lungengewebe feucht, verwaschen rotgrau, gekammert und blutig. Im vorderen Bereich des Zwerchfellslappen befindet sich noch ein weiterer, etwa haselnußgroßer Herd. Desweiteren ist der Spitzenlappen im Randbereich derb-elastisch und rotbraun verfärbt, ebenso wie der Herzlappen.

Der rechte Lungenflügel ist zusammengefallen, rosarot gefärbt, schlaff, scharfenrandig und von weich-elastischer Konsistenz. Aus den Bronchien entleert sich nach Anschnitt dunkelrotes Blut. Auch hier sind im Spitzenlappen Veränderunfg der Konsistenz und Farbe wie auf der linken Seite zu finden.

 

f)     Herzbeutel und Herz

 

Der Herzbeutel ist glatt, glänzend und durchscheinend. Die Herzmuskulatur ist rotbraun. In den Kammern befindet sich etwas dunkelrotes, geronnenes Blut. Die Herzklappen sind durchscheinend, glatt und glänzend.

 

g)   Leber

 

Die Leber ist fleckig, im oberen Bereich mehr grau-beige gefärbt, im unteren mehr rot-braun. Die Läppchenzeichnung ist zum Teil nicht mehr erkennbar. Auf der Leber befinden sich viele kleine Herde, zum Teil mit Blutpunkten, zum Teil schmutzig-weißlich gefärbt und zum Teil krustenartig verstärkt. Im Bereich dieser Herde ist das Lebergewebe zum Teil fest und derb.

 

1.2 Magen-Darm-Trakt

 

a)   Füllungszustand

Der gesamte Magen-Darm-Trakt ist mäßig gefüllt.

 

b)   Serosa

Die Serosa des Dünndarms und des Magens ist feucht glänzend, glatt und verwaschen rosa gefärbt. Die Serosa des Dickdarms ist grünlich-grau, matt glänzend und glatt.

 

 

 

c)   Lymphknoten

Die Lymphonodi pancreaticoduodenales, jejunales (mesenteriales cranialis et caudalis), iliocaecocolici et hepatici sind derb-elastisch, fest und von einer schmutzig-beigen Farbe.

 

d)   Netz

Das Netz ist durchscheinend mit weiß-rosanen bis zu bleistiftminenstarken Fettsträngen.

 

1.3 Milz

 

Die noch im Körper verbliebene Milzhälfte ist dunkelrot, zungenförmig, trocken, schlaff, mit scharfen Rändern und von weich-elastischer Konsistenz.

 

1.4 Harn- und Geschlechtsorgane

 

Die Harn- und Geschlechtsorgane sind für ein Tier diesen Alters und Gewichts normal entwickelt. Die rechte Niere ist ohne Substanzverlust aus der Kapsel gelöst und ist matt glänzend, rotbraun und von derber Konsistenz.

 

 

VI. Weitergehende Untersuchung

 

Untersuchung auf Trichinen: nach Anlage I, Kapitel III FlHV ist eine Untersuchung durchzuführen. In diesem Fall liegen darüber keine Ergebnisse vor.

Über eine bakteriologische Untersuchung und Rückstandsuntersuchung ist nichts bekannt.

 

 

VII. Pathologisch-anatomische Befunde

 

1.   An der linken Vordergliedmaße umfangreiche Schwellungen mit blutiger, saftiger Durchtränkung des Unterhautgewebes und Veränderung der Muskulatur.

2.   Die Lunge ist in allen Bereichen stark verändert.

3.   Der Lymphonodus bifurcatio sinister ist geschwollen und in seiner Konsistenz verändert.

4.   Das Lebergewebe ist ebenfalls entzündlich verändert.

 

 

VIII. Diagnosen und Differentialdiagnose

 

1.   Myelitis

2.   Chronische Pneumonie

3.   Lymphadenitis katarhalis des Lymphonodus bifurcatio sinister.

4.   Chronische Hepatitis.

 

 

IX. Beurteilung

 

Der Tierkörper und die Nebenprodukte sind nach Anlage I, Kapitel IV, Nummer 7.3 FlHV als untauglich zu bewerten.

 

 

X.  Maßnahmen nach Tierseuchenrecht

 

Hinweise auf das Vorliegen einer Zoonose fehlen, Maßnahmen nach dem Tierseuchenrecht entfallen.

>